Buchrezension - "Sommer der Wahrheit" von Nele Löwenberg

Seit kurzem bin ich Mitglied bei vorablesen.de. Hier bekommt man die Chance, bestimmte Bücher schon VOR dem Erscheinungstermin zu lesen und zu rezensieren.
Ich freue mich, dass ich bereits für ein Buch ausgewählt worden bin.
Da es echt richtig gut war, findet ihr hier die Rezension:



Quelle: Ullstein Buchverlag
Bisher habe ich noch kein Buch von Nele Löwenberg (besser bekannt als Nele Neuhaus) gelesen.
Als sich die Chance bot, ihren Roman „Sommer der Wahrheit“ vorablesen zu können, habe ich nicht gezögert und mein Glück versucht.
Die Leseprobe fand ich anfangs auch schon richtig gut, zwischendurch aber mal etwas langatmig. Dennoch hat mich der Klappentext nicht losgelassen und ich wollte gerne wissen, was es mit der geheimnisvollen tragischen Halloween-Nacht auf sich hat.
Dementsprechend habe ich mich dann auch sehr gefreut, dass ich das Buch vorablesen durfte!


Und meine Erwartungen wurden in keinster Weise enttäuscht. Die wenigen etwas langatmigen Seiten im Buch waren definitiv die einzigen! Während der gesamten Handlung habe ich mit Sheridan mitgefühlt und konnte mich – durch den einfachen und flüssigen Schreibstil der Autorin – sehr gut in sie hineinversetzen.

Sheridan lebt seit ihrem zweiten Lebensjahr auf einer Farm in Nebraska bei ihren Adoptiveltern und ihren 4 „Brüdern“. Schon während der ersten Seiten wird klar, dass Sheridan keine wundervolle Kindheit gehabt haben muss. Während der gesamten Handlung wird immer wieder darauf eingegangen wie herzlos sie vor allem von ihrer Adoptivmutter behandelt wird. Im Laufe der Geschichte – und so auch im Laufe von Sheridans Leben, denn zu Beginn des Buches ist Sheridan 14, am Ende fast 18 Jahre alt – scheinen sich die Schikanen immer mehr zu verschlimmern.
Ihr Vater – der Sheridan als einziger zu lieben scheint – ist ihr jedoch keine große Hilfe, da er auf Grund seines Berufes fast nie zu Hause ist. Obwohl Sheridan mit scheinbarer Leichtigkeit den Schulalltag meistert und zu Hause den Haushalt schmeißt, erfährt man im Verlauf, dass Sheridan sich eigentlich nur nach jemandem sehnt, der sich aufrichtig liebt, da sie in ihrer Familie sehr unglücklich liebt. So ist die Geschichte eigentlich in zwei Handlungsstränge unterteilt: zum Ersten in Sheridans „Liebes- und Männergeschichten“ und zum Zweiten in die Suche nach ihren leiblichen Eltern.
Nach unzähligen Tiefschlägen und Enttäuschungen – und der auf dem Klappentext erwähnten Halloween-Nacht – nimmt die Geschichte dann doch noch eine unerwartete Wendung und man darf sich auf die Lösung des Rätsels über Sheridans Herkunft freuen.

Für meinen Geschmack hat es etwas zu lange gedauert, bis es endlich zu der furchtbaren Halloween-Nacht kam und danach überschlugen sich die Ereignisse fast etwas. Aber dennoch habe ich mich von diesem Buch nicht so recht losreißen können und fand es sehr gut und spannend geschrieben!

Obwohl es eigentlich fast vorhersehbar war, hat mich das Ende allerdings etwas enttäuscht.

Meine Rezension ist ebenfalls einsehbar auf vorablesen.de




Daten zum Buch:
Titel: "Sommer der Wahrheit"
Autor: Nele Löwenberg
Verlag: Ullstein

Genre: Roman / Frauenunterhaltung
Seitenzahl: 491
ISBN: 139-7-835-4828561-0
Erschienen am: 16.06.2014

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kringelige Haselnuss-Schnecken

sommerlich leichte Erdbeer-Joghurt-Schnitten