gehäkeltes Puppen-Stirnband


Noch während ich die schicken Sommerhüte für die Krümel-Puppen meiner Nichten häkelte, kam mir die Idee, auch noch ein passendes Stirnband dazu zu häkeln.

Diesmal habe ich mich gar nicht mit dem Suchen von Anleitungen aufgehalten, konnte schließlich nicht so schwer sein, einen „Ring“ zu häkeln.

Also hab ich einfach mal drauf los gehäkelt und mit einer Luftmaschen-Schnur begonnen. Immer mal geprüft ob die Länge passt, und um den Kopf der Krümel-Puppe passt. Als es so weit war, habe ich die beiden Enden zusammengehäkelt und schon hatte ich die Grundlage für mein erstes Stirnband!

Danach habe ich einfach nur noch in festen Maschen sieben bis acht Runden weitergehäkelt, bis ich der Meinung war, das Stirnband ist breit genug für den Kopf der Puppe. Oben und unten habe ich noch einen weißen Rand angehäkelt, damit das Stirnband optisch gut zum Sommerhut passt.

Schon bevor ich überhaupt richtig mit dem Häkeln des Stirnbandes begonnen hatte, fand ich, dass ein Stirnband so ohne alles doch irgendwie langweilig war und so kam es dann, dass ich irgendwas zur Verzierung ran machen wollte.
Nun hatte ich ja am Hut schon ein einfaches Blümchen, also musste es am Stirnband etwas anderes sein. Eine Rose kam mir als geeignet vor und ich habe auch schnell eine Anleitung im Internet - hier -  gefunden, von der ich dachte, dass ich das hinbekomme.

Tatsächlich war es gar nicht schwer und ich hatte in windeseile eine kleine weiße Rose gehäkelt.
Schnell am Stirnband befestigt und ich war zufrieden!

In der Tat war ich mit dem Stirnband so schnell fertig, dass ich einige Tage später gleich noch ein zweites gehäkelt habe – damit auch kein Krümel benachteiligt wird ;-)

Hier also meine „Meisterwerke“: 






Fazit: Wenn ich ein Krümel wäre, würde ich ausflippen vor Freude! :-)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kringelige Haselnuss-Schnecken

sommerlich leichte Erdbeer-Joghurt-Schnitten

Buchrezension - "Das Paket" von Sebastian Fitzek