Buchrezension - "Waidmannstod" von Maxim Leo

Quelle: Kiepenheuer & Witsch
Ich hatte mal wieder Gelegenheit ein Buch vorabzulesen.
Diesmal „Waidmannstod“ von Maxim Leo, der unter anderem Drehbücher für den „Tatort“ schreibt.

„Waidmannstod“ spielt im ländlichen Brandenburg, wo Kommissar Voss gerade wieder sein Kinderzimmer in seinem Elternhaus bezogen hat. Diese Tatsache spielt für die Geschichte keine größere Rolle, wird aber immer wieder erwähnt.

Nach dem Tod seines Vaters kehrt Voss in seine Heimat zurück und wird dort Leiter der Mordkommission. Sein erster Fall hat es schon gewaltig in sich.
Im Wald wird ein Jäger tot aufgefunden – hingerichtet wie ein Tier.

Im Laufe der Erzählung erfährt man, dass der Tote Teile des Waldes besessen hat die er verpachten wollte – an eine Windkraftfirma – und sich damit keine Freunde gemacht hat.

Zu Anfang fand ich die Geschichte etwas langatmig und nicht sehr fesselnd. Der Autor beschreibt einige Dinge sehr detailliert, die für die Handlung aber nicht ausschlaggebend sind.
Oft wird auch die komplizierte Beziehung von Voss und seinen Eltern erwähnt, die aber ebenfalls kaum etwas zur Handlung beiträgt.
 

Erst nachdem Voss von einem Unbekannten in einer Waldhütte niedergeschlagen wird, nimmt die Geschichte an Fahrt auf und wird spannend. Plötzlich ist da auch noch eine weitere Leiche, genauso hingerichtet wie die Erste. Dann scheinen sich die Ereignisse zu überschlagen – Verfolgungsjagden und eine dritte Leiche lassen einen das Buch kaum noch aus der Hand legen.

Die Lösung des Falls kam komplett überraschend und ganz anders als erwartet. Dieses überraschende Ende hat die fehlende Spannung vom Anfang wieder ausgeglichen.

Alles in allem war „Waidmannstod“ ein solider Krimi. Ich hätte mir jedoch etwas mehr Spannung und Ermittlungsarbeit und etwas weniger Beschreibung von brandenburgischen Landschaften gewünscht. 


Meine Rezension ist ebenfalls einsehbar auf vorablesen.de



Daten zum Buch:
Titel: "Waidmannstod"
Autor: Maxim Leo
Verlag: Kiepenheuer & Witsch
Genre: Krimi
Seitenzahl: 288
ISBN: 978-3-462-04676-2
Erschienen am: 10.09.2014

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kringelige Haselnuss-Schnecken

sommerlich leichte Erdbeer-Joghurt-Schnitten