Rhabarber-Honig-Cupcakes mit Vanille-Mascarpone

Die letzten Beiträge handelten ja beinahe ausschließlich vom Lesen. 
Damit hier mal wieder etwas Abwechslung rein kommt (und weil man während des Lesens so schön Essen kann :) ) gibt es heute mal wieder was für den Gaumen!
Schon viel zu lange habe ich mir vorgenommen, mal etwas mit Rhabarber zu backen. Der wächst ja im Garten so beinahe alleine vor sich hin. Außer ihn alle paar Wochen mal zu gießen, pflege ich ihn nicht großartig aber dafür wächst er wirklich super!
Als ich nach der Suche auf einem leckeren Rezept mit Rhabarber (und Mascarpone - hatte ich nämlich noch im Kühlschrank und die musste dringend verbraucht werden) auf das Rezept für die Cupcakes gestoßen bin, war mir klar, dass ich sie ausprobieren musste! 
Honig, Vanille, Rhabarber, Mascarpone - lecker!! 

Das Original-Rezept findet ihr bei flowers on my plate. Da gibts übrigens auch noch allerhand andre leckere Rezepte, wie ich begeistert festgestellt habe! :)
Da ich diesmal (ausnahmsweise) eins-zu-eins nachgebacken habe, verzichte ich darauf, es hier noch einmal abzutippen, denn auf der oben genannten Homepage gibt es eine sehr schöne - und komfortable - Druckversion ;-)

Heute habe ich mich dann gleich ans Rhabarber-schnippeln gemacht: 


Und dann wurde gleich noch fix der Teig angerührt und das Muffinblech wanderte fix in den Ofen. 
Die Cupcakes sind im


Ofen schön hochgebacken, doch als ich sie herausgenommen habe, sind sie sofort flach zusammengesunken. Scheint bei Cupcakes wohl normal zu sein, ist mir nämlich bisher bei jedem Rezept so gegangen. Außerdem muss ja auch noch ein Frosting draufpassen ;-)
Ich hab mir also nichts weiter dabei gedacht und nach dem Abkühlen das Topping zubereitet. 
Nach einem kurzen Kampf mit meiner Garnierspritze (ich glaube wir beide werden einfach keine Freunde ;-) ) hat das Aufspritzen dann doch noch recht gut geklappt und die Cupcakes konnten noch mit dem restlichen Rhabarber verziert werden. 


Natürlich wurden die Cupcakes dann auch gleich gekostet! 


Lecker!!!

Dazu muss ich sagen, dass ich bisher von allen Cupcakes nie so richtig begeistert war. Entweder war mir der Muffin an sich zu süß und klebrig, oder das Frosting zu mächtig oder beides. 
Die Rhabarber-Honig-Cupcakes haben eine leicht säuerliche Note (aber nicht zu sauer, durch den Honig aber auch nicht zu süß) und die Vanille-Mascarpone gleicht diese Säure super aus!
Außerdem sind die Cupcakes total fluffig und lassen sich trotzdem gut aus dem Papier lösen, hatte ich bisher auch bei noch keinem Rezept! 

Ich werde wohl zukünftig noch weitere Rezepte bei flowers on my plate stibitzen, bis dahin esse ich wohl aber einfach noch ein paar Rhabarber-Cupcakes und lese mein nächstes Buch, auf dessen Rezension ihr euch schon einmal einstellen könnt :-)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kringelige Haselnuss-Schnecken

sommerlich leichte Erdbeer-Joghurt-Schnitten

Buchrezension - "Das Paket" von Sebastian Fitzek