Buchrezension - "Brennen sollst du" von Frank Uhlmann

Quelle: dvt
Nach schier endloser Lesezeit gibt es heute die Rezension zu "Brennen sollst du" von Frank Uhlmann. 

Ich habe mir dieses Buch auf der Leipziger Buchmesse gekauft, weil ich den Klappentext super spannend fand: alles, was mit Hexenverbrennungen und Sekten zu tun hat, habe ich bisher immer in kürzester Zeit verschlungen. Außerdem wollte ich mir nicht nur einen Roman sondern auch einen Thriller kaufen. Der Roman war mit "Morgen kommt ein neuer Himmel" schnell gefunden und so wanderte der Thriller von Frank Uhlmann in meine Tasche. 

Leider wurden meine Erwartungen in keinster Weise erfüllt. 
Mitten in Frankfurt werden Frauen entführt und einige Tage später brennen sie auf Scheiterhaufen. An den Tatorten entdeckt der Journalist Norman Jacobi seltsame Symbole die auf eine religiöse Sekte hinweisen. Findet er die entscheidende Spur? Und bringt es ihm eine große Story? Gemeinsam mit der Historikerin Katharina Beck recherchiert er in alle Richtungen. Doch dann verschwindet Jacobis Freundin Rebecca und die Zeit drängt...

Den Schreibstil des Autors fand ich während der gesamten Lektüre gewöhnungsbedürftig. Oftmals habe ich nicht so richtig gewusst, ob der Autor nun von der Gegenwart der Haupt-Protagonisten erzählt, oder von deren Vergangenheit oder ob sich die Geschichte gerade nur in deren Gedanken abspielt. 
Dazu kommt noch, dass mir der Journalist Norman Jacobi nicht gerade sympathisch war - könnte daran liegen, dass er während der gesamten Story immer nur mit dem Nachnamen benannt wurde. Dadurch wirkte die Erzählung für mich sehr unpersönlich. 

Ohne zu spoilern kann ich sagen, dass in "Brennen sollst du" von polizeilicher Ermittlungsarbeit keine Spur ist. Norman Jacobi und Katharina Beck ermitteln in Eigenregie, wobei dabei viele Zeilen für das Privatleben der beiden "verschwendet" werden. 
Als Thriller würde ich "Brennen sollst du" nicht bezeichnen, eher als seichten Krimi. 

Im Großen und Ganzen fand ich zwar die Grundidee des Buches sehr gut und interessant, aber die Umsetzung war überhaupt nicht nach meinem Geschmack. 
Wenn ihr ein Buch lesen möchtet, in dem es um geheime Machenschaften von Sekten und um Hexenverbrennungen geht, dann solltet ihr "Brennen sollst du" lieber nicht lesen. 
Wenn ihr aber gerne Bücher lest, in denen Privatpersonen auf eigene Faust ermitteln und die Polizeiarbeit eher in den Hintergrund gestellt wir, dann lest es! 
Für mich aber war Frank Uhlmanns Thriller leider ein totaler Fehlkauf.




Daten zum Buch: 
Titel: "Brennen sollst du"
Autor: Frank Uhlmann
Verlag: dtv
Genre: Thriller
Seitenzahl: 400
ISBN: 978-3-423-21552-7
Erschienen am: 01.11.2014

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kringelige Haselnuss-Schnecken

sommerlich leichte Erdbeer-Joghurt-Schnitten