Schokoladen-Streuselkuchen

Nachdem mein letztes Backprojekt (Himbeer-Muffins mit Streuseln) leider ein bisschen in die Hose ging und ich das unmöglich zeigen konnte :-D habe ich mich mal wieder für etwas Schokoladiges entschieden!

Ich habe mich in letzter Zeit ziemlich beherrscht, was meinen Schokoladen-Konsum angeht (ich bin ja schon ein kleiner Schoko-Junkie ;-) ) aber so langsam aber sicher tropfte mir der Zahn, nach Schokolade und wie es der Zufall so will, steht auf meiner "Back-Liste" schon seit gefühlten Ewigkeiten ein Schokoladen-Streuselkuchen!
Es war eine wahnsinnig gute Entscheidung diesen Kuchen zu backen! Der Boden ist leicht nussig, überwiegend Schokoladig und weich, die Streusel kross und ebenfalls schön schokoladig.


Na, läuft euch schon das Wasser im Mund zusammen?!

Dann ran an die Schüsseln, hier kommt das Rezept! Es stammt aus einem Backbuch, welches schon lange in meinem Regal schlummert. Ich habe lediglich die Zuckermenge ein bisschen variiert. 

Für den Teig:
150g weiche Butter
200g Zucker
4 Eier
1 Prise Salz
150g geriebene Zartbitterschokolade
75g Mehl
3 Pck. Schoko-Puddingpulver
2 TL Backpulver
2 EL Milch
100g gemahlene Haselnüsse

Für die Streusel:
300g Mehl
180g Zucker
2 EL Kakaopulver
1 EL geriebene Zartbitterschokolade
200g kalte Butter
2 TL Rum

Außerdem
weiße Kuvertüre

Zunächst fettet ihr ein Backblech ordentlich ein. Den Ofen auf Umluft 180°C vorheizen.

Dann für den Teig die Butter schaumig schlagen und nach und nach Zucker, Eier, Salz und Schokolade hinzufügen. Mehl, Backpulver und Puddingpulver mischen und mit der Milch untermischen. Zum Schluss die Haselnüsse unterrühren.

Den Teig auf dem Blech verstreichen. 

Für die Streusel Mehl, Zucker, Kakaopulver und Schokolade mischen. Die Butter in kleinen Stücken dazugeben und das Ganze zu Streuseln verarbeiten. Währenddessen den Rum zugeben. 
Die fertigen Streusel auf dem Teig verteilen. 

In den vorgeheizten Ofen schieben und ca. 20 Minuten backen, am besten Stäbchenprobe machen!

Den Kuchen abkühlen lassen. 
Die weiße Kuvertüre im Wasserbad vorsichtig schmelzen. Weiße Kuvertüre ist empfindlich, lasst sie nicht zu heiß werden und rührt am besten noch etwas Kokosfett unter, damit sie schon geschmeidig wird. 
Die flüssige Kuvertüre in einen kleinen Gefrierbeutel geben, eine kleine Ecke abschneiden und den Kuchen nach Lust und Laune verzieren. 

Wer keine weiße Schokolade mag, kann natürlich den Kuchen auch "pur" essen oder ihn mit Puderzucker bestäuben. 

Viel Spaß beim Nachbacken und einen schokoladigen Sonntag! :)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kringelige Haselnuss-Schnecken

sommerlich leichte Erdbeer-Joghurt-Schnitten