Minion "Bob"



Lang lang ist es her, dass ich eine Figur gehäkelt habe.
Den Wunsch meiner Nichte nach einem „Minion-Plüschtier“ bin ich deshalb gerne nachgegangen und habe kurzer Hand beschlossen einen zu häkeln!
 

Die Anleitung für meinen „Bob“ habe ich auf Amigurumisfanclub gefunden und mich auch bei allen Einzelteilen daran gehalten – denn das Häkeln ohne Anleitung endet bei mir leider immer in einer Katastrophe :-D

Man sieht es dem kleinen Kerlchen vielleicht nicht an, aber in ihm steckt jede Menge Arbeit und viiiiel Feinschliff, da er aus vielen Einzelteilen besteht, die zu guter Letzt ja auch zusammen gesetzt werden mussten.
Außerdem war es schon relativ schwierig die passenden Wollfarben aus dem Vorrat zu finden.





Wie ich es eigentlich immer mache, habe ich auch hier mit dem einfachsten Teil – dem Körper begonnen. Nach Fertigstellung sah es ein bisschen aus wie das gehäkelte Innere eines Überraschungs-Ei’s :-)
  





 
Dann kam die Hose dran! Zugegeben, das war schon etwas Fummelei und es hat auch etwas gedauert, bis ich die englische Anleitung verstanden habe. 











Aber mit der Hose an dem gelben „Ei“ konnte man dann schon gut erkennen, was da mal entstehen soll
Erst recht, als ich der Hose noch eine Tasche und Knöpfe verpasst hatte. 







 Nun ging es an die kleinen Teile – Beine, Schuhe, Arme, Augen. Das alles erforderte viel Geduld und am Ende hatte ich ein buntes Durcheinander aus Gliedmaßen
Und ja, ich gebe zu: die Augen sehen etwas gruselig aus ;-)

 










Jetzt kam der wirklich unangenehmste Teil – das zusammen Nähen. So gerne ich auch häkle und ich mich ja immer freue, wenn aus einem Knäuel Wolle am Ende etwas putziges raus kommt: das zusammen Nähen der Einzelteile mache ich absolut nicht gerne.

Aber es musste ja (leider) sein. Also erstmal alle Teile mit Stecknadeln befestigt um zu sehen, an welchen Stellen sie am besten sitzen.











Nach viel Nadel-und-Faden-Arbeit (und einiger Flucherei) konnte „Bob“ sich dann doch sehen lassen! 




Die Füße habe ich übrigens mit einem Stück dünnem Plastik stabilisiert, damit der Minion im Idealfall auch stehen kann. Hin und wieder ist er jedoch leider etwas zu dick – und kippt um ;-) 










Und sobald die Augen erstmal am Körper befestigt waren, sahen sie auch nicht mehr ganz so unheimlich aus ;-)


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kringelige Haselnuss-Schnecken

sommerlich leichte Erdbeer-Joghurt-Schnitten

Buchrezension - "Das Paket" von Sebastian Fitzek