Johannisbeer-Whoopie-Pies 2.0 & Blog-Event Re-Create

Schaut man sich auf einem Blog ein bisschen genauer um, so kann man im Laufe der Zeit eine gewisse Entwicklung erkennen.
Texte werden "professioneller", klingen nicht mehr so steif und gestochen. Fotos werden ansehnlicher. Der Inhalt eines Blogs umfangreicher. 
So ist das auch bei mir und obwohl ich ja nun noch nicht sooo lange blogge, habe ich das Blog-Event Re-Create von Marc von Bake to the Roots zum Anlass genommen, mal ein bisschen in meinen äteren Beiträgen zu stöbern.

Verrückt, was man da so für Beiträge findet! Und obwohl man ja stolz auf das ist, was man sich da aufgebaut hat (also zumindest geht es mir so) schämt man sich ein bisschen für die ein oder andere Aufnahme, für den ein oder anderen verfassten Text. 
Aber deshalb Posts löschen? Kommt gar nicht in Frage! Schließlich gehört all das zur Entwicklung meines Blogs und - ja - auch zu meiner persönlichen.
Jeder Beitrag bringt mich ein kleines Stückchen weiter. Mit jedem Post kann man etwas neues lernen. 

Und auch, wenn ich eigentlich immer auf der Suche nach neuen Rezepten bin, die ich euch hier zeigen kann, war ich sofort begeistert von Marcs Blog-Event.


Ein Rezept aus der Anfangszeit des Blogs neu auflegen. Entweder einfach nur noch einmal backen und sehen wie man sich entwickelt oder aber auch bei der Rezepterstellung ein bisschen herum-experimentieren. 

So begab ich mich auf die Suche nach einem geeigneten Rezept und habe festgestellt: in meiner Anfangszeit habe ich tatsächlich noch gar nicht soviel gebacken! 
Das hat sich inzwischen ja auch geändert und hin und wieder kommt man mit dem essen gar nicht mehr hinterher ;-)

Letzten Endes habe ich mich für das Blog-Event Re-Create jedenfalls für die Johannisbeer-Whoopie-Pies mir Quark-Sahne-Füllung entschieden.


Ich bin sowohl mit den Fotos als auch mit dem Blog-Post an sich ziemlich unzufrieden. 
Es wirkt ja doch alles irgendwie lustlos und mal schnell dahin geschrieben.

Also habe ich das Wochenende genutzt und mal wieder Whoopies gebacken - die gibt es bei uns ja eh viel zu selten. Und das, obwohl sie so schön praktisch sind: sie kleckern nicht, man saut sich nicht von oben bis unten ein, sie sind schön weich und krümeln nicht alles voll und man kann sie super mitnehmen. Egal wohin: zur Arbeit, zur nächsten Geburtstagsfeier, im Sommer zum picknicken, ... 

Das Originalrezept stammt von Miss Blueberrymuffin. Das war übrigens einer der ersten Foodblogs, auf denen ich regelmäßig vorbei geschaut habe und er ist immer noch fest in meinem Browser-Verlauf verankert. 

Ich habe dieses mal folgende Zutaten für den Teig verwendet: 


1 Ei
150g Zucker

einige Tropfen Butter-Vanille-Aroma & 1/2 Packung Finesse Vanille-Aroma
130g Naturjoghurt
30ml Milch
75g geschmolzene Butter
280g Mehl
1 TL Natron
1/2 TL Backpulver

 
Außerdem brauchen wir noch ca. 100g Johannisbeeren. Sicher könnt ihr auch andere Beeren nehmen. Da könnt ihr eurer Fantasie freien Lauf lassen. 

Ich mag jedoch gerne den leicht säuerlichen Geschmack der roten Johannisbeeren, weshalb ich mich wieder für sie entschieden habe. 

Nun geht's ans Teig rühren!
Schlagt das Ei mit dem Zucker und dem Vanille-Aroma cremig. Vermischt Joghurt mit Milch und gebt das Gemisch abwechselnd mit der geschmolzenen (und etwas abgekühlten) Butter zur Ei-Zucker-Mischung.
Danach noch Mehl, Natron und Backpulver ordentlich unterrühren bis ein gleichmäßiger Teig entsteht.

Anschließend gebt ihr den Teig für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank, damit er etwas zähflüssiger wird.
In der Zwischenzeit könnt ihr schon Bleche mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Nun könnt ihr mit zwei Esslöffeln kleine Häufchen aufs Blech setzen.
Achtet darauf, dass ihr diese nicht zu groß und mit genug Abstand drauf setzt, denn sie laufen noch ziemlich auseinander. 
Ich habe nur die Hälfte der Häufchen mit Johannisbeeren bestreut. Zum Grund komme ich später. 

Backt die Whoopie-Hälften für ca. 10 - 15 Minuten. Habt dabei immer ein Auge darauf, damit sie nicht zu dunkel (und damit trocken) werden. 

Sind die Whoopie-Hälften fertig gebacken lasst ihr sie am besten auf einem Kuchengitter auskühlen.
Solange könnt ihr euch dann um die Füllung kümmern, für die ihr folgende Zutaten benötigt:
 
100g Magerquark
100g Schlagsahne
25g Puderzucker
1/2 Sahnesteif

evtl. rote Lebensmittelfarbe


Schlagt die Sahne mit dem Sahnesteif auf und gebt den Puderzucker dazu. Wenn alles schön steif geschlagen ist, hebt ihr vorsichtig den Quark unter. 
Ich habe die Füllung auf zwei Hälften aufgeteilt und die eine Hälfte mit Lebensmittelfarbe rot eingefärbt.

Die Whoopie-Hälften OHNE Johannisbeeren sind meine Whoopie-Unterseiten. Die MIT Johannisbeeren, die Oberseiten. 
Beim letzten Mal hatte ich nämlich festgestellt, dass sich die Whoopies nicht so gut essen lassen, wenn beide Hälften mit Beeren bestreut sind. Die Beeren kleben dann an den Fingern und das will man ja auch nicht ;-)

Die Füllung gebt ihr - je nachdem ob ihr sie auch einfärbt - in einen oder zwei Spritzbeutel mit runder Tülle und spritzt auf die Unterseiten kleine Tupfen. Ich habe immer im Wechsel weiße und rote darauf gespritzt.

Danach setzt ihr eine Oberseite darauf. Und: Fertig sind eure Whoopie-Pies!

Klein, fein, süß-und-säuerlich und vor allem: lassen sie mich an Frühlung und Sommer und Beeren-Ernte-Zeit denken! Hach, wenn es doch nur schon so weit wäre!

Hier nochmal der Vergleich - damals und heute:
 
DAMALS


















HEUTE

















Was sagt ihr zur Entwicklung?
Welcher Beitrag meines Blogs gefällt euch eigentich am besten?

Vielleicht habt ihr ja auch Lust bekommen, einen alten Beitrag wieder aufleben zu lassen? Dann heißt es jetzt: Ran an die Schüsseln und los-gebacken! 



Oder wollt ihr auch gerne mal Whoopie-Pies backen? Dann könnt ihr euch hier noch das Rezept als PDF downloaden!





 
Viel Spaß beim nachmachen und -backen!



 


Kommentare

  1. Liebe Susann!
    Deine Whoopies holen wirklich den Sommer auf den Tisch....ich finde auch, dass wir so langsam ein wenig Wärme und Frühling verdient hätten. Aber mit den leckeren Whoopies ist es zumindest schon ein Schritt in die richtige Richtung. Ich bin grad über Marcs Seite zu dir gekommen- fand das Event eine klasse Idee.
    Viele Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia,
      freut mich, dass dir die Whoopies gefallen!
      Vielleicht hast du ja Lust, mir weiter zu folgen. Es wird in diesem Jahr noch das ein oder andere weitere Rezept geben ;-)

      LG
      Susann

      Löschen
  2. Die sehen wirklich lecker aus! Freut mich sehr, dass du beim Blogevent mit dabei bist!
    LG, Marc

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass sie dir gefallen! :-)
      LG
      Susann

      Löschen
  3. Liebe Susann,
    Wahnsinn, wie man sich mit der Zeit weiterentwickelt oder?
    Die Woopies sehen echt toll aus und machen total Lust auf mehr! Wenn im Sommer wieder unsere Johannisbeersträucher voller roter Beeren sind, muss ich die nachbacken!
    Mein Rezept für Marcs Blogevent kommt am Wochenende online, das ist echt eine tolle Gelegenheit ein altes Rezept nochmal neu zu fotografieren.
    Liebe Grüße Julia von Törtchenfieber

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Julia,
      freut mich, dass dir die Whoopies gefallen! Ich bin auf dein Ergebnis gespannt, wenn die Beerenzeit begonnen hat!
      Es ist wirklich der Wahnsinn, wie man sich in kürzester Zeit entwickelt!
      Bin gespannt, was du so postest - ich folge dir mal über Facebook!

      Liebe Grüße
      Susann

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Einhorn & Einhorn-Pralinen

Kringelige Haselnuss-Schnecken