Dresdner Handbrot mit Schinken-Käse-Füllung

Brrrr was war das letzte Nacht für ein Sturm bei uns da draußen! Und heute schnitt einem der Wind auch ganz schön kalt ins Gesicht. 

Bei solchem Wetter will man sich doch eigentlich nur noch zu Hause verkriechen. Sich auf die Couch lümmeln, ein Buch lesen und gemütlich was schlemmen. 
Am besten was mit Käse. Denn Käse geht ja wohl immer, oder? Also viel Käse! 
Und mit Hefe! Weil Hefe-Gebäck einfach irgendwie glücklich macht (zumindest so lange, bis man sich auf die Waage stellt, und aufgegangen ist wie ein "Hefekloß" :-D )

Es soll also etwas hefiges mit Käse sein, um einen gemütlichen Couching-Tag perfekt zu machen. 
Und weil es wirklich richtig richtig lecker ist, gibt es Dresdner Handbrot!



Vielleicht seid ihr ja schon mal in den Genuss dieses Brotes gekommen. Man kann es zum Beispiel auf Weihnachtsmärkten erstehen. Dort habe ich es auch zum ersten Mal gegessen.

Und ich muss sagen: das nachfolgende Rezept kommt schon ziemlich gut an mein erstes gegessenes Handbrot ran!

Ein bisschen Geduld müsst ihr natürlich mitbringen, wenn ihr Dresdner Handbrot essen wollt. Wegen Hefe; gehen lassen und so. Ihr wisst schon ;-) Aber es lohnt sich auf jeden Fall!

Ihr braucht folgende Zutaten für den Brotteig:
500g Mehl 
1 Würfel Hefe
1 TL Zucker
2 TL Salz
2 TL Sonnenblumenöl
300ml lauwarmes Wasser

Das Mehl gebt ihr in eine Schüssel und drückt eine Mulde hinein. 
Das lauwarme Wasser vermischt ihr mit Zucker, Salz, 1TL Sonnenblumenöl und der Hefe. 
Dann gebt ihr das Gemisch in die Mehl-Mulde, vermischt das Ganze kurz und lasst es abgedeckt ca. 15 Minuten gehen.
Die Hefe kann so schon mal etwas vorarbeiten.

Nun könnt ihr alles ordentlich verkneten. Der Teig sollte nicht mehr an Schüssel oder Händen kleben und schön geschmeidig sein. 
Bestreicht ihn mit 1 TL Sonnenblumenöl und lasst ihn abgedeckt etwa 1 Stunde gehen. 

In der Zwischenzeit könnt ihr euch die Zutaten für die Füllung zurechtlegen:
 300g Käse nach Wahl (ich nehme immer Gouda, es geht aber auch Emmentaler, etc.)
125g Schinkenwürfel

Die Schinkenwürfel bratet ihr in einer Pfanne an und stellt sie dann zum Abkühlen zur Seite. 

Ist der Teig schön aufgegangen, heizt ihr euren Ofen auf 200°C (Ober-/Unterhitze) vor. 

Dann legt ihr ein Blech mit Backpapier aus und gebt den Teig darauf. Diesen rollt ihr nun auf dem Blech aus und drückt ihn die Ecken. Das geht bei Hefeteig immer etwas schwierig - habt Geduld!

Legt das Backblech nun Hochkant vor euch hin. Bestreut die gesamte rechte Hälfte mit dem Käse. Dann gebt ihr etwa 4/5 der Schinkenwürfel darauf. 
Jetzt klappt ihr die linke (unbestreute) Hälfte des Teiges über die Bestreute und drückt die Kanten gut zusammen.

Mit der Rückseite des Messers (NICHT mit der Schneide) portioniert ihr den Teig in 4 gleich große Stücke vor in dem ihr ihn leicht einkerbt.
Anschließend schneidet ihr noch kleine diagonale Schlitze in jedes der 4 Brote. 
Mischt 50ml Wasser mit 1/2 TL Salz und bepinselt das Brot damit.
Nun backt ihr es im Ofen für ca. 25 Minuten. Es sollte goldbraun werden.

In der Zwischenzeit bereitet ihr noch das Topping vor:
200g Schmand mit etwas Pfeffer und Salz würzen. Etwas Öl dazu geben und Schnittlauch unterrühren. 


Serviert die Brote mit einem Klecks Schmand. Streut noch etwas Schnittlauch und die Schinkenreste darüber und voilà: Jetzt einfach nur noch zurücklehnen und genießen!





Für alle Freunde einer bebilderten Rezept-Sammlung, hier der Link zum PDF-Download! :-)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kringelige Haselnuss-Schnecken

sommerlich leichte Erdbeer-Joghurt-Schnitten

Buchrezension - "Das Paket" von Sebastian Fitzek